„Zwischen zwei Welten: Kinder im medialen Zeitalter“

Die Jugendpflege der Stadt Büren veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Schulpflegschaft der städtischen Gemeinschaftsgrundschule Lindenhof und mit Unterstützung durch das Bündnis für Familie und Bildung und der Bürgerstiftung Büren den Vortrag

„Zwischen zwei Welten: Kinder im medialen Zeitalter“

Herzlich eingeladen sind Eltern, Erzieher, Pädagogen und Betreuer.

Wie viel Fernsehen ist in Ordnung?
Sind Smartphone-Apps eine Alternative zum guten alten “Mensch-ärgere-dich-nicht”?
Facebook oder lieber „echte“ Treffen mit Freunden?
Macht der PC eher schlau oder dumm?

Diese und viele andere Fragen beantwortet der Referent Wilfried Brüning am

Dienstag, 7. Mai, 18:30 bis ca. 22:30 Uhr, Aula des Schulzentrums in Büren, Kleffnerstraße

Kinder wachsen heute in zwei Welten auf: in der realen und der virtuellen Welt. Smartphones, Tablets, Computer und Fernsehen gehören dazu. Kinder bekommen immer früher Kontakt mit Bildschirmmedien.

Positive, arbeitserleichternde Aspekte der digitalen Technik stehen einer Reihe von negativen Begleiterscheinungen gegenüber, vor denen wir vor allem junge Kinder schützen müssen.

Viele auffällige Verhaltensweisen wie Unkonzentriertheit, Gereiztheit, Unruhe, motorische Defizite, mangelndes soziales Verhalten und fehlende Lese- und Schreibkompetenzen werden mit übermäßigem Bildschirmmedienkonsum in viel zu jungen Jahren in Verbindung gebracht.

Es ist eine große, erzieherische Herausforderung, unseren Kindern einen angemessenen Umgang mit Bildschirmmedien zu vermitteln.

Der praxisnahe und interaktive Vortrag von Wilfried Brüning thematisiert, wie Kinder gut bei der Mediennutzung begleitet werden können, was Kindern gut tut und was ihnen schadet. Er gibt viele praktische Tipps für den medialen Familienalltag.

Für die Teilnahme wird ein Unkostenbeitrag von 3 € erhoben. Anmeldungen sind erwünscht und unter info@jugendpflege-bueren.de, sowie telefonisch unter 02951-9375742 möglich.

 

Flyer: Zwischen zwei Welten (PDF)

Impressum | Datenschutz | © 2018 Bürgerstiftung Büren